Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Zeit – Zeichen (auch für Biologie)

Zielgruppen: ohne Altersbegrenzung, Dauer mindestens 2 Stunden

Am 2. Mai 2003 startete das PANORAMA MUSEUM in Zusammenarbeit mit der Naturparkverwaltung ein Projekt für Schulklassen, in welchem Kunst und Natur nicht in einem Widerspruch zueinander stehen, sondern eine Einheit bilden. Allzu oft besteht noch ein Widerspruch zwischen Natur und Kunst, d.h. für Kunsttempel aus Beton müssen Grünflächen weichen, geradezu naturfeindlich wird Bäumen, Moosen, Gräsern und Tieren der Krieg erklärt. Und im Innern dieser Paläste träumen Künstler ihren Traum von einer heilen Welt mit einer unzerstörten Natur, die sorgsam in Öl auf Leinwand gepinselt oder sogar aus Naturmaterialien gebaut wird. Einer, der diesen Widerspruch aufzulösen versucht, ist der schottische Landart-Künstler Andy Goldworthy. Er baut poetische Objekte aus Materialien, die ihm die Natur schenkt fast ausschließlich in der freien Natur. Er baut sie aus Holz, Gräsern, Steinen, Blättern und Erde. Objekte, die nur vorübergehend existieren. Die Natur nimmt diese menschlichen Zeichen zurück, Stück für Stück, verändert sie. Diesen Prozess begreift der Künstler ebenso zu seinem Werk dazu gehörig wie die Entstehung der Objekte und dokumentiert minutiös mit der Kamera ihre Entstehung und ihr Vergehen. Dieser Prozess veranschaulicht ihm das Vergehen der Zeit.

Ähnlich wie es Andy Goldworthy bei seinen Kunstwerken macht, werden in dieser Veranstaltung aus Naturmaterialien wie Holz, Steine, Erde oder Gräser Objekte gebaut, die sich harmonisch in die Landschaft integrieren und als menschliche Zeichen zugleich auch irritieren.

Verbunden können diese Bauaktionen der Skulpturenobjekte mit ganz praktischen Umweltaktivitäten werden:
1. Ein bestimmtes Waldgebiet oder Straßenränder von Müll befreien.                                
2. Tiere beobachten, Pflanzen und ihre Lebensräume zusammen mit den Spezialisten der
   Naturparkstation erkunden.
3. Untersuchungen, Fragebogenaktionen zum Umweltbewusstsein in der Bevölkerung (Beispiele:
  Haltung zu ökologischer Landwirtschaft, Eigenaktivitäten zum Schutz der Natur, Defizite nach
  Meinung der Befragten oder ähnliches).

Dauer mindestens 2 Stunden. Auch bei diesem Projekt gibt es thematisch und zielgruppenabhängig eine Fülle von Varianten (ohne Altersbegrenzung!)

Dieses Projekt erhielt den Hauptpreis des Naturschutzbundes Deutschland 2004.

Folgende Skulpturen-Projekte und Aktionen werden angeboten:
1. Drei Türme für Käfer und Bienen      
2. Igelhäuser im Wald
3. Windspiele- Einen Baum schmücken 
4. Zeichen im Wald
5. Ein Ort für ein geheimnisvolles Ritual
6. Sonnenuhren
7. Magische Kreise
8. Steinbögen
9. einfache Nachbauversuche der Objekte Goldworthys
10. Bäume verhüllen / geheimnisvolle Halbkugeln aus Lehm

Materialfrage:
abhängig vom jeweiligen Projekt, Eimer, Schaufeln, Messer, Scheren, Garn etc.

Zurück