Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Startseite » Panorama Museum » Museumspädagogik » Spezialveranstaltungen » Geschichte » Geschichte 2 / Ein zeitgeschichtliches Dokument

Das Panorama Museum als zeitgeschichtliches Dokument

Zielgruppe dieser Veranstaltung sind Schüler ab 10. Schuljahr; Dauer ca. 2 Stunden

Im ersten Teil dieser Veranstaltung ist die Architektursprache des Panorama-Gebäudes und seines Umfeldes zu analysieren (vgl. Entstehung des Gebäudes.pdf), darüber hinaus werden historische Pressemeldungen zur Lektüre angeboten, um daraus Erwartungen bezüglich der Inhalte und deren formale Umsetzung im Rundgemälde abzuleiten (Voraussetzung ist dafür, dass die Schüler das Gemälde noch nicht gesehen haben).
Nach dem Besuch einer öffentlichen Führung bzw. nach einem einstündigen Einführungsvortrag in die Bildwelt Tübkes soll die offensichtliche Diskrepanz zwischen Architekturanspruch und Malerei diskutiert werden (Aufgabenblatt.pdf).

Empfehlung:

Verbinden Sie diese Veranstaltung mit der Aufführung des Dokumentarfilmes „Zeitenläufe“ oder mit Ausführungen über die Entwicklung der bildende Kunst in der DDR.

Materialanforderungen: Schreibmaterialien