Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Im Schatten der Träume – Magische Figuration aus Spanien

09.07.2011 bis 23.10.2011

Die Ausstellung „Im Schatten der Träume – Magische Figuration aus Spanien“ präsentiert vom 09. Juli bis 23. Oktober 2011 56 mittel- bis großformatige Gemälde von sieben spanischen zeitgenössischen Künstlern. »Magische Figuration« versteht sich hier nicht als Stil oder gar Epochenbegriff. Wie die Reiche des Realistischen und des Phantastischen ist sie schillernd, vital und vielgestaltig wie singulär in ihrer jeweiligen Ausprägung, und sie ist eine Konstante in der abendländischen Kunst, die sich aus der Sicht der Gegenwart bis weit in die Vergangenheit zurückverfolgen lässt, doch speziell im 20. Jahrhundert eine Blüte erlebt hat, die bis heute fortbesteht. Selten jedoch wurde die spanische Malerei der letzten Jahrhunderthälfte unter diesem Blickwinkel betrachtet und in repräsentativer Auswahl zusammenfassend vorgestellt. Während »Im Licht der Wirklichkeit« 2007 ein Panorama des zeitgenössischen spanischen Realismus präsentiert hat, bietet »Im Schatten der Träume« nun erstmals einen weitergefassten Einblick in die ›andere Seite‹ der spanischen Malerei der Gegenwart, eine Kunst, in der sich auf jeweils ganz eigene Weise Reales mit Magischem, Visionärem und Phantastischem, mit Symbolischem, Groteskem und Träumerischem verbindet. Die sieben Künstler, die diese Ausstellung versammelt, stammen aus verschiedenen Regionen Spaniens, haben unterschiedliche Ausbildungswege beschritten und sind auch in ihrer Stilistik kaum vergleichbar. Sie zeigen sich als großartige Individualisten, die dennoch vieles gemein haben: Traditionsgebundenheit, vollendete Beherrschung der Mittel, figürliche Widerspiegelung der Welt und Durchdringung ihrer Komplexität sowie die Verschmelzung des Realen mit phantastischen und magischen Elementen, die den Werken ihren einzigartig sensualistischen wie geistigen, sinnbildhaften und geheimnisvollen Charakter verleihen.

Ausstellende Künstler
Luis Sáez (1925–2010), Marcial Gómez (geb.1930), José Hernández (geb.1944), Eduardo Naranjo (geb.1944), Vicente Arnás (geb.1949), José Viera (geb.1949), Dino Valls (geb.1959)

Marcial Gómez
Näher, 1979
José Hernàndez
Wertloses Testament, 1974
Dino Valls
Innen, 2011
José Viera
Durchlauchtigster, 1987
José Viera
Bildnis II, 1986
Dino Valls
Melancholia, 2003
Luis Sáez
Ref./Sg.3, 1986
Marcial Gómez
Der Traum eines alten Mannes, 1982
José Hernàndez
Ort der Betrübten, 1977-78
Luis Sàez
Ref./Bo. VIII, 1987

Zurück