Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Enrico Colombotto Rosso - Die Elixiere des Teufels

06.09.2003 bis 04.01.2004

Enrico Colombotto Rosso wurde 1925 in Turin geboren, wo er auch bis Anfang der 90er vorwiegend lebte und wirkte, bevor er 1991 dem Kunsthandel und dem Ausstellungsgeschäft den Rücken kehrte und in Camino, seinem jetzigen Wohnsitz, eine neue Phase intensiver künstlerischer Arbeit begann.

Die Exposition zeigte 47 Ölbilder aus der Zeit von 1957 bis heute und 62 Federzeichnungen aus den Jahren 2002 und 2003. Während die Zeichnungen im Wesentlichen als phantastische Capricci im Geiste von Goya, E.T.A. Hoffmann und Jacques Callot angesehen werden können, konzentriert sich die Werkauswahl der Gemälde vorrangig auf Metamorphosen des Menschen im Spannungs-feld von Figur und Insekt (Libelle).

Rossos magische Gemälde sind abschreckend und faszinierend zugleich. Bevölkert von geschun-denen, ohnmächtigen und verlorenen Geschöpfen, denen schon der Hauch des Todes anhaftet, erzählen sie die Geschichte der Vergänglichkeit. Eine Vergänglichkeit, die bereits mit dem Trauma der Geburt beginnt, die stets begleitet wird von Angst und Furcht, Exzess und Reue. Erniedrigte und gedemütigte Gestalten, mit entrückten Gesichtern, fiebrigem Blick, scheinbar fehlenden Gliedmaßen, die anklagen und die die Hoffnung auf Erlösung und Rettung schon längst in ihrer gelebten Vorhölle begraben haben. Trotz aller Bitterkeit und Verzweiflung, die von diesen Bildern ausgeht, kann man sich ihrem Blick kaum entziehen. Diese Malerei hat etwas Zerbrechliches, Melancholisches und teilweise Sinnliches wie Elegantes. So sind Rossos Traumgestalten, seine Insekten, Schmetterlinge, seine Bräute, Mumien und Skelette häufig gehüllt in extravagante und exotische Gewänder, bestickt mit Perlen und Spitzen. Sie durchleben eine Metamorphose, die gleichermaßen Hässlichkeit wie Schönheit in sich birgt. Doch das Schöne verbirgt sich im Inneren, versteckt unter einem Kokon, der nur auf seine Verwandlung wartet, um somit wieder in den Kreislauf der ständigen Vergänglichkeit einzutreten.

Die Exposition wurde ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Sparkassen-Museumsstiftung des Kyffhäuserkreises, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und des Druck- und Verlagshauses Förster & Borries GmbH Zwickau. 

Enrico Colombotto Rosso
Ohne Titel, 2002-03
Enrico Colombotto Rosso
Ohne Titel, 2002-03
Enrico Colombotto Rosso
Ohne Titel (Libellen), 1994-95
Enrico Colombotto Rosso
Ohne Titel (Libellen), 1994-95
Enrico Colombotto Rosso
Bildnis (Akt mit Schüssel), 1973
Enrico Colombotto Rosso
Queen Mary (Königin), 1970
Enrico Colombotto Rosso
Ikone, 1970
Enrico Colombotto Rosso
Traum, 1962
Enrico Colombotto Rosso
Skelett, 1961

Zurück